Hitzeschlacht in der Stadt - Supermoto DM St. Wendel

20100710_queens_1198

Das wohl heißeste Wochenende des Jahres und über 9.500 Zuschauer wurden in St. Wendel Zeuge von vier spannenden Rennen der Supermoto DM. Die Piloten der Deutschen Meisterschaft waren allerdings nicht alleine zu Gast in der saarländischen Motorsport-Metropole. Auch die WM und EM waren mit vor Ort und gaben ihr Bestes. Die Zeiten der DM konnte man aber auch in der WM nicht knacken. Die Reifenbindung der WM macht es den Fahrern an der Weltspitze denkbar schwer, gegen das durch den Wettbewerb bestimmte Reifenangebot aus der DM zu schlagen. Hermunen war mit 58,057 absolut schnellster Mann des Wochenendes. Im Vergleich zu Ivan Lazzarini, der mit 58,603 die schnellste WM-Zeit fuhr.

Lokalmatador Markus Volz setzte alles um einen guten Startplatz zu erlangen und wurde entsprechend belohnt. Mit etwa sieben Zehntel Rückstand auf Hermunen sicherte er sich den zweiten Startplatz. Sein Nachbar in der Startaufstellung war nur 0,001 Sekunden langsamer. Jürgen Künzel startete von Rang drei, gefolgt von Marcel Götz. Bernd Hiemer hatte die Trainings der DM auf WM-Pneus gefahren, ergatterte dadurch nur Startplatz zehn und verzichtete auf den Start in der DM.

 

Rennen eins der S1 DM

20100710_queens_1174Mauno Hermunen setzte sich direkt an die Spitze des Feldes und zog davon. Hinter ihm lagen Götz und Volz, doch Jürgen Künzel nahm sich beide gleich in der ersten Runde vor. Künzel spurtete Hermunen hinterher und seinen Verfolgern davon. Bei der Zieldurchfahrt hatte er in beide Richtungen etwa 5 Sekunden Abstand. Das Vierer-Paket dahinter lieferte sich während des ganzen Rennen einen heißen Schlagabtausch, wechselte aber keine Positionen. Götz und Volz standen im Kampf um Platz drei und setzten sich zum Ende des Rennens von Julian Becher und Petr Vorlicek ab. Hermunen gewann vor Künzel, Götz, Volz, Becher und Vorlicek.

Lauf 1: 1. Mauno Hermunen (FIN/Husqvarna), 2. Jürgen Künzel (D/Aprilia), 3. Marcel Götz (CH/Kawasaki), 4. Markus Volz (D/KTM), 5. Julian Becher (D/Kawasaki)

 

Rennen zwei der S1 DM

20100711_queens_2474Beim Start zum zweiten S1 Lauf war Hermunen wieder in Führung, gefolgt von Volz, Becher, Künzel und Götz. Direkt auf die Kurve der Start-Ziel Gerade folgt ein Nadelöhr, an welchem Künzel ein wenig übermütig den Versuch startete innen an Becher vorbei zu kommen. Der Sturz beider war das Resultat. Unnötig, aber dennoch von Einsicht geprägt. Noch in der Auslaufrunde des zweiten Laufs entschuldigte sich Künzel reumütig bei Becher. Markus Class, der das erste Rennen verletzungsbedingt sausen lassen musste und zum Zweiten von hinten antrat, stürzte in der zweiten Runde und wurde hinter Becher und Künzel 13ter. Hermunen und Volz waren von all dem nicht betroffen und zogen davon. Volz bot vor heimischem Publikum die stärkste Leistung seiner laufenden Saison und wurde mit einem wohlverdienten zweiten Platz belohnt. Um Rang drei kämpften der Österreicher Hannes Maier und Marcel Götz aus der Schweiz. Götz hatte das Nachsehen und musste sich mit Rang vier zufrieden geben. Vit Janousek aus der Tschechischen Republik wurde Fünfter.

Lauf 2: 1. Mauno Hermunen (FIN/Husqvarna), 2. Markus Volz (D/KTM), 3. Hannes Maier (A/KTM), 4. Marcel Götz (CH/Kawasaki), 5. Vit Janousek (CZ/Honda)

 

S1 Meisterschaftsstand nach 8 von 14 Rennen:
  1. Mauno Hermunen (#131) / Husqvarna - 200 Punkte
  2. Jürgen Künzel (#74) / Aprilia - 152 Punkte
  3. Petr Vorlicek (#2) / Suzuki - 134 Punkte
  4. Markus Volz (#3) / KTM - 132 Punkte
  5. Bernd Hiemer (#12) / KTM - 115 Punkte
  6. Markus Class (#111) / Suzuki - 114 Punkte
  7. Julian Becher (#98) / Kawasaki - 113 Punkte
  8. Marcel Götz (#54) / Kawasaki - 112 Punkte
  9. Harry Näpflin (#9) / Kawasaki - 88 Punkte
  10. Asseri Kingelin (#11) / Honda - 78 Punkte

 


 

S2 DM - St. Wendel

Michi Herrmann, Nico Joannidis und Lukas Wolf gaben sich alle Mühe. Doch am Ende war es Jochen Jasinski, der völlig lässig, aber in allerletzter Sekunde die Pole Position für sich beanspruchte. Das Training war bereits abgewunken, Jasinski noch auf seiner letzten Runde, und die Zeit um 0,075 Sekunden schneller als die von Herrmann.

 

Rennen eins der S2 DM

20100710_queens_1577Aufgrund der langen Wartephase an der Startampel war Herrmann offensichtlich verwirrt. Er zuckte, ohne sich dadurch einen Vorteil beim Start zu verschaffen. Jasinski bog als erster ein, gefolgt von Wolf, Joannidis, Herrmann und Spaniol. In Runde drei, als Herrmann seine Stop and Go Strafe abgesessen hatte, sah das Feld jedoch schon ganz anders aus. Wolf und Joannidis waren sich ins Gehege gekommen und räumten das Feld nun von hinten auf. Dafür stand Spaniol hinter Jasinski Gewehr bei Fuss, war aber nicht in der Lage zu attackieren. Auf Rang drei war Jan Deitenbach unterwegs, doch er überstand die dritte Runde nicht, da er mit einem Defekt an der Bremse ausschied. Herrmann, der nun als Fünfter unterwegs war, fand schnell einen Weg vorbei an Andreas Mikkelsen und räuberte nun Spaniol hinterher. Ganze fünf Runden dauerte es, bis der Tabellenführer am Saarländer vorbei war, während denen Jasinski eifrig Zeitpolster sammelte. Herrmann kam nicht mehr an Jasinski heran und der Meister siegte. Joannidis hatte sich zwischenzeitlich auch an Mikkelsen vorbei gestohlen und wurde Fünfter.

Lauf 1: 1. Jochen Jasinski (D/Husaberg), 2. Michael Herrmann (D/Husqvarna), 3. Dirk Spaniol (D/Suzuki), 4. Nico Joannidis (D/Husaberg), 5. Andreas Mikkelsen (DK/Husqvarna)

 

Rennen zwei der S2 DM

20100711_queens_3255

Dieses Mal konnte Herrmann den Start für sich entscheiden, doch Jasinski nutzte die erste Fahrt durch den Offroad um die Führung zu übernehmen. Lokalmatador Dirk Spaniol versenkte seine Motorrad bei einer Startkollision am Ende der Geraden und konnte sein Publikum danach durch eine spannende Aufholjagd entschädigen. Innerhalb von drei Runden spurtete er von 20 wieder auf sieben vor. Nach einem weiteren Unfall war es ihm aber nicht vergönnt die Zielflagge zu sehen. Maik Voorwinden war Nutznießer eines Sturzes von Wolf und bezog dessen dritten Platz, während Position vier hart umkämpft war. Zuerst war es der Däne Fred Eriksson, doch sein Landsmann Mikkelsen bezwang ihn in der elften Runde. Einen Umlauf später ging auch noch Joannidis an Erikkson vorbei, legte sich Mikkelsen zurecht und nahm dann den vierten Platz in Anspruch. An der Spitze war pure Spannung angesagt. Herrmann kam im Offroad immer wieder ganz dicht an Jasinski heran, der sich allerdings zu wehren wusste. Erst vier Runden vor Schluss gelang es Herrmann beim Weg über den letzten Table an Jasinski vorbei zu kommen. Ein darauf folgender Konter mündete in einen Gegenkonter und Herrmann gewann knapp vor Jasinski.

Lauf 2: 1. Michael Herrmann (D/Husqvarna), 2. Jochen Jasinski (D/Husaberg), 3. Maik Voorwinden (NL/KTM) 4. Nico Joannidis (D/Husaberg), 5. Andreas Mikkelsen (DK/Husqvarna)

 

S2 Meisterschaftsstand nach 8 von 14 Rennen:
  1. Michael Herrmann (#5) / Husqvarna - 194 Punkte
  2. Jochen Jasinski (13) / Husaberg - 160 Punkte
  3. Nico Joannidis (#116) / Husaberg - 137 Punkte
  4. Dirk Spaniol (#17) / Suzuki - 125 Punkte
  5. Andreas Mikkelsen (#24) / Husqvarna - 106 Punkte
  6. Michael Wagner (#3) / Honda - 90 Punkte
  7. Lukas Wolf (#155) / Aprilia - 87 Punkte
  8. Fabian Riedl (#30) / Suzuki - 86 Punkte
  9. Frederik Erikkson (#14) / Honda - 83 Punkte
  10. Jan Deitenbach (#44) / Suzuki - 78 Punkte

 

Die kompletten Ergebnisse gibt es unter www.sportserviceschleswig.de zu sehen.